Sie befinden sich hier:

Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie  > Forschung  > Zukunftsmarkt 65plus  > Presse  

Pressemitteilungen

Jena, Mai 2018

Demografischen Wandel gestalten

FSU erprobt berufsbegleitendes Zertifikatsstudium „Zukunftsmarkt 65plus“ / Infoveranstaltung zu diesem Studienangebot am 31. Mai

Mit dem Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben beginnt für viele Menschen der oft zitierte "Unruhestand": Seniorinnen und Senioren von heute sind aktiver und fitter als viele Altersgenossen früherer Generationen. Mit der steigenden Lebenserwartung und der daraus resultierenden veränderten Altersstruktur der Gesellschaft rücken die Interessen und Bedürfnisse der "Generation 65plus" immer stärker in den Fokus. Der Bedarf an spezifisch auf diese Menschen zugeschnittenen Angeboten in Bereichen wie Wohnen, Freizeit, Sport oder Betreuung wächst.

Hier setzt das an der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickelte berufsbegleitende Zertifikatsstudium "Zukunftsmarkt 65plus" an. Es richtet sich an Personen, die sich in der Beratung, Betreuung und Unterstützung von Seniorinnen und Senioren weiterbilden und ein neues Angebot für diese entwickeln bzw. ein bestehendes Angebot ausbauen wollen. Das Studium begleitet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Ideenentwicklung bis hin zur Erstellung eines fertigen Projekt- bzw. Geschäftskonzepts und bietet Raum für Austausch und Reflexion. Ab Oktober 2018 wird es erstmals an der Universität erprobt und ist zunächst kostenfrei.

Weiterlesen...

 

 

Jena, Januar 2017

Erfolgreicher Abschluss der Workshop-Reihe Zukunftsmarkt 65plus

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena fand vom 28.10.2016 bis 27.01.2017 die Workshop-Reihe des BMBF-Projekts Zukunftsmarkt 65plus statt. "Hintergrund unserer Workshop-Reihe ist ein 3-semestriger Zertifikatsstudiengang, der 2018 beginnen soll", betont Prof. Dr. Bärbel Kracke, die zusammen mit apl. Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund die Projektleitung übernimmt. „Dieses Weiterbildungsstudium soll dazu befähigen Angebote für Senioren und Seniorinnen zu entwickeln und umzusetzen“, ergänzt Kollegin Dr. Astrid Körner, wissenschaftliche Projektmitarbeiterin.

Während der Workshop-Reihe wurden die drei Themenblöcke 1) Lernen Erwachsener, 2) unternehmerische Kompetenzen und 3) Bewegung und Training behandelt, welche neben vielen anderen Themen Bestandteile des zukünftigen Weiterbildungsstudiums sind. Neben den Präsenzblöcken hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit Studienbriefe zu den genannten Themen zu lesen und sich so im Vorhinein Wissen anzueignen.

Außerdem wurde den Teilnehmenden Zeit eingeräumt an eigenen (unternehmerischen) umsetzbaren Ideen zu arbeiten, um diese dann am 27.01.2017 im Rahmen eines kurzen Pitches zur Abschlussveranstaltung zu präsentieren. Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmenden eine Teilnahmebescheinigung. Es wurde mit Sekt und Saft auf eine erfolgreiche Beendigung der Workshop-Reihe angestoßen.

Die Teilnehmenden kamen aus allen Bereichen des Berufslebens: Absolventinnen, Berufstätige aus der Sozialwirtschaft, selbständig Tätige, Berufstätige aus dem öffentlichen Dienst sowie Studierende der Erziehungswissenschaft waren anwesend.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und lässt auf eine erfolgreiche Einführung des Weiterbildungsstudiums hoffen. Auf unserer Internetseite halten wir Sie selbstverständlich darüber weiterhin auf dem Laufenden.

Vielleicht haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann kontaktieren Sie uns bitte hier!

DSC00226 - 2

Foto: Jonas Dirlam

 

 

Jena, März 2015

Service und Dienstleistungen für "Best Ager"

Psychologen konzipieren im Projekt "Zukunftsmarkt 65plus" weiterbildendes Zertifikatsstudium

"Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an", sang Udo Jürgens und beschrieb in seinem Lied aktive Rentner, die im besten Alter noch einmal so richtig loslegen. Und auf eine große Zahl der heute 65- bis 85-Jährigen in Deutschland trifft das auch zu. "Untersuchungsergebnisse des Allensbacher Instituts für Demoskopie belegen, dass die Senioren mit ihrer Lebenssituation insgesamt sehr zufrieden sind und viele ihre materielle Lage als gut einordnen", weiß Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Daher setzten auch immer mehr Wirtschaftszweige auf Kunden aus den Reihen dieser "Best Ager", macht die Psychologin und Studiendezernentin deutlich. Durch die Verschiebung der Altersstruktur und eine steigende Lebenserwartung wachse die Nachfrage an Service- und Dienstleistungen für die Generation 65plus. "Dabei geht der Bedarf weit über die Themen Gesundheit und Pflege hinaus", unterstreicht Prof. Dr. Bärbel Kracke. "Die heutigen 65-Jährigen sind geistig und körperlich fitter denn je und bringen ganz eigene Bedürfnisse und Herausforderungen, aber auch Potenziale mit", sagt die Lehrstuhlinhaberin für Pädagogische Psychologie der Uni Jena.

Weiterlesen...

 

Das zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen" unter dem Förderkennzeichen 16OH21037 und 16OH22037 gefördert (Förderphase I: 08/2014 - 01/2018;  Förderphase II: 02/2018 - 07/2020).


Logo BMBFAufstieg durch Bildung