Friedrich-Schiller-Universität Jena

Willkommen am Lehrstuhl Pädagogische Psychologie

teamfoto-SS2016

Aktuelles

 

Tagungen

Derzeit gibt es keine aktuellen Hinweise.

Publikationen

Metsäpelto, R.-L., Taskinen, P., Kracke, B., Silinskas, G., Lerkkanen, M.-K., Poikkeus, A.-M., & Nurmi, J.-E. (2017). Changes in achievement values from primary to lower secondary school among students with and without externalizing problems. Learning and Individual Differences, 58, 75-82.

Sommer, S., Czempiel, S., Kracke, B., & Sasse, A. (2017). Zwischen Einzelfallhelfer/in und Zweitlehrer/in: Wie handeln Integrationshelfer/innen im Unterricht? Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 12, 35-47.

Dietrich, J., Viljaranta, J., Moeller, J., & Kracke, B. (2017). Situational expectancies and task values: Associations with students' effort. Learning and Instruction, 47, 53-64.

Dreer, B., Dietrich, J., & Kracke, B. (2017). From in-service teacher development to school improvement: Factors of learning transfer in teacher education. Teacher Development, 21, 208-224.

Personalia

Aktuelle Vertretungen für PD Dr. Zoltán Samu und Dr. Julia Dietrich

Presse

Geheimnis Motivation (SWR2, 21.03.2017)

Jeder Moment zählt beim Lernen (Pressemitteilung, 03.03.2017)

Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Bärbel Kracke

Adresse: Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Erziehungswissenschaft
Am Planetarium 4, Zimmer 119
07743 Jena
Telefon: 03641-9 45341
03641-9 45360 (Sekretariat)
Email: baerbel.kracke@uni-jena.de
Sprechstunde: Dienstag von 8-10 Uhr (Anmeldung bei cathrin.burkhardt@uni-jena.de)

Lehrstuhlprofil

Die Forschung des Lehrstuhls Pädagogische Psychologie befasst sich mit den folgenden Schwerpunkten:

1. Entscheidungsverhalten und Berufswahlprozesse sowie Berufsorientierung in der Schule
2. Gelingensbedingungen schulischer Inklusion
3. Motivationale Prozesse beim Lernen im Schul- und Hochschulkontext.

Der Lehrstuhl ist zudem aktiv in der Beratung von Bildungsverwaltung und -institutionen zu Bildungsbedürfnissen von Kindern und Jugendlichen und zu Inklusion im Schulkontext. Eine besondere Rolle dabei spielt die Umsetzung des Thüringer Bildungsplans bis 18 Jahre.